Wallfahrtskapelle "St. Jost" in Langenfeld

Langenfeld

St. Jost ist ein Ortsteil von Langenfeld und liegt im romantischen Nitztal. Neben der alten ehemaligen Mühle (heute ein Wohnhaus im Privatbesitz) steht unmittelbar am Flüsschen Nitz die Wallfahrtskapelle St. Jost, die dem Heiligen Jodokus geweiht ist.

Der Legende nach, sollte die Kapelle ursprünglich vom Virneburger Grafen am Fuße des Burgbergs in Virneburg errichtet werden. Das für den Bau bereitgelegte Baumaterial soll jedoch durch einen starken Sturm von der über die Ufer getretenen Nitz in Virneburg fortgespült und zwei Kilometer talabwärts wieder gefunden worden sein. Der Graf von Virneburg sah dies als Zeichen des Himmels und erbaute genau an der Stelle, an welcher das Bauholz angespült wurde, seine Kapelle.
Die, dem Heiligen Jodokus - dessen Verehrung schon seit dem 9. Jahrhundert in Deutschland verbreitet ist - geweihte Wallfahrtskapelle, ist seither das Ziel vieler frommer Pilger und Gläubiger, die hier um eine gute Ernte, Schutz gegen Gewitter oder Feuer, Hilfe bei Krankheiten - insbesondere bei Halsleiden - bitten.

Heute finden alljährlich an den zwei letzten September-Wochenenden und den beiden ersten Wochenenden im Oktober Wallfahrten nach St. Jost statt, an welchen sich jeder beteiligen kann.

Die Räume der Wallfahrtskapelle in St. Jost bieten auch den Rahmen für ein "Barockkonzert", das sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit erfreut und alljährlich am Pfingsmontag stattfindet.

Aber auch Gästen die einfach nur Ruhe und Stille genießen möchten, bietet die Wallfahrtskapelle in St. Jost, alleine schon durch ihre idyllische Lage, eine einzigartige Möglichkeit zur Besinnung.

Die Kapelle ist auch fußläufig beispielsweise über den "Jodokusweg" zu erreichen.

In der Nähe befindet sich auch das 3-Stollen-Besucherbergwerk "Grube Bendisberg", welches fantastische Einblicke ins Innere der Erde bietet.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Die Wallfahrtskapelle St. Jost ist ganzjährig zu bestimmten Zeiten geöffnet.

Informationen zu den Öffnungszeiten gibt es beim Katholischen Pfarramt in der Mayener- Straße 1 in 56729 Langenfeld.
Öffnungszeiten des Pfarrbüros:
Montag: 13 - 15 Uhr
Dienstag u. Mittwoch: 10 - 12 Uhr
Donnerstag: 10 - 14 Uhr
Freitag: geschlossen
Telefon: 02655 - 1342
Mobil: 0151 55 211 309
Fax: 02655 - 960297
E-Mail:pfarrei-langenfeld(at)t-online.de

Ort

Langenfeld

Kontakt

Wallfahrtskapelle St Jost
In der Eisenkaul
56729 Langenfeld
Telefon: (0049) 02651 800995
Fax: (0049) 02651 800920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schutzengelkapelle in Herresbach, © Foto: Laura Rinneburger, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Schutzengelkapelle in Herresbach

Die Schutzengelkapelle in der Hauptstraße 8 in Herresbach wurde 1843 aus heimischen Bruchsteinen "Grauwacke" errichtet und gilt heute als geschütztes Kulturdenkmal. Sie steht unter der Schutzherrschaft der heiligen Schutzengel und des Apostels Matthias. Die Vorgängerkapelle, die bereits 1656 erwähnt wurde, musste 1838 wegen Baufälligkeit abgerissen werden und zunächst sollte eine sehr viel kleinere Kapelle erbaut werden. Die Herresbacher Bürger konnten sich jedoch mit ihrer Willenskraft und Hartnäckigkeit durchsetzen und es erfolgte schließlich der Bau einer schönen großen neuen Kapelle. Patrone: Heiliger Matthias: 24. Februar Heilige Schutzengel: 1. Sonntag im September

Pfarrkirche in Weiler, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Pfarrkirche "St. Kastor" in Weiler

Die barocke Kirche wurde 1727 als Saalbau aus verputztem Bruchstein erbaut. Nachdem die Bevölkerungszahl in Weiler bis 1906 stetig wuchs, wurden Pläne für eine Kirchenerweiterung durch Baumeister Rüppel aus Bonn erstellt. Die Kirche sollte durch den Anbau eines Querschiffes und eines Chorraumes im neugotischen Stil nebst Sakristeianbauten mit basaltsteinen erweiter werden. In 1909 konnte die "neue" Kirche feierlich geweiht werden. Besonders sehenswert ist der Marienaltar, welcher aus der "alten" Kirche übernommen wurde.