Kapelle St. Ottilia in Kirchwald

Kirchwald

Die Kapelle St. Ottilie in Kirchwald steht etwas versteckt am Fußweg zur Riedener Mühle direkt am Waldrand. Errichtet wurde die sehr gepflegte Kapelle 1897 von einem gewissen F.W. Hilger, für die Errettung seines Augenlichtes.

Zur Geschichte dieser Kapelle besagt die Inschrift an der Hinweistafel der Kapelle folgendes:
F.W. HILGER geb. Kirchesch 1862
ausgewandert nach USA 1886
gest. 1944
Ließ diese Kapelle erbauen 1897 aus Dankbarkeit zur Hl. Ottilia für die Errettung seines Augenlichtes.
W.P. HILGER 1957

Von Mayen kommend findet man die Kapelle, indem man die erste Straße in Kirchwald rechts abbiegt (Neustraße). Dann links in den Mühlenweg abiegt und danach rechts in die Waldstraße fährt. Versteckt in einem kleinen Waldstück liegt nun die Kapelle St. Ottilie. Eine Bank mit Tisch unter Bäumen lädt zum verweilen ein.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 6. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Die Kapelle St. Ottilia kann ganzjährig besucht werden.

Ort

Kirchwald

Kontakt

Ottilia Kapelle
Waldstraße
56729 Kirchwald

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kapelle mit Blick nach Virneburg, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Kapelle St. Trinitatis in Virneburg

Die Kapelle St. Trinitatis in Virneburg liegt idyllisch unterhalb der Burgruine Virneburg. Graf Ruprecht III. stiftete im Jahre 1348 in der neuen Kapelle eine Messe. "Die Kapelle zu Virneburg wurde mit Erlaubnis der Grafen von Virneburg (eigentlich Graf Eucharius Kasimir von Löwenstein-Wertheim-Virneburg) von der Ehefrau des Gerhard Berg im Jahre 1695 erbaut auf die Hausstelle genannter Eheleute und ist dieselbe Benediziert worden 1698 um das hl. Meßopfer in derselben Gott dem Herrn darbringen zu können" (Pastor Schmitz 1836, Pfarrarchiv). 1931 wird die Kapelle von den Töchtern der nach Amerika ausgewanderten Virneburgerin Marie Heid wiederhergestellt. Patrone: Hl. Josef (19. März), Hl. Dreifaltigkeit