Kapelle St. Apollonia in Hirten

Hirten

Inhalte teilen:

Die heutige St. Apollonia Kapelle in Hirten (Untere Dorfstraße 2) wurde im Jahre 1785 zu Ehren der heilgen Apollonia erbaut und am 12. Juli 1785 feierlich geweiht. Sie ist die voraussichtlich zweite Kapelle an dieser Stelle, nach Bauarbeiten in den Jahren 1603 bzw. 1672.
Zu den Kosten leistete der damalige Graf von Virneburg einen wichtigen Beitrag. Die Bürger von Hirten leisteten die Grund und Spannarbeiten in der Frohnde.
Aus den Schulchroniken der Ortsgemeinde Hirten geht außerdem hervor, dass zum Patronatsfest der heiligen Apollonia am 9. Februar 1953 die alten, bereits wurmstichigen Bänke durch neue Bänke ersetzt wurden und die Kapelle einen neuen Holzfußboden erhielt. Die Kosten wurden durch freiwillige Spenden der Dorfbewohner sowie einem Gemeindeanteil aufgebracht. Ferner wurde im Dezember 1953 ein Einsturz der nördlichen Mauer durch Sicherungsmaßnahmen verhindert.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle kann besichtigt werden.

Ort

Hirten

Kontakt

Kapelle St. Apollonia
Untere Dorfstraße 2
56729 Hirten
Telefon: (0049) 2651800995
Fax: (0049) 2651800920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Die Blumenrather Heide, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Blumenrather Heide

Die Blumenrather Heide liegt östlich der Ortsgemeinde Virneburg auf einem Plateau. In den Jahren 2006 und 2007 fanden hier großfläche Maßnahmen im Zuge eines umfangreichen Naturschutzgroßprojektes statt. Die Schwarzdorn- und Ginsterhecken wurden entfernt, verbuschte Flächen freigestellt und zahlreiche Bäume und Gehölze gefällt. Mit speziellen Maschinen wurde tonnenweise Rohhumusschicht abgehobelt und abtransportiert. Diese sogenannten Plaggarbeiten waren eine notwendige Maßnahme zur Vorbereitung des Geländes für die anschließende Aussaat der Besenheide (Calluna vulgaris), die nun wieder in voller Pracht zu bewundern ist. Hierdurch konnte sich in den vergangenen Jahrzehnten auch wieder eine heidetypische Fauna und Flora etablieren.