Kapelle St. Apollonia in Hirten

Hirten

Inhalte teilen:

Die heutige St. Apollonia Kapelle in Hirten (Untere Dorfstraße 2) wurde im Jahre 1785 zu Ehren der heilgen Apollonia erbaut und am 12. Juli 1785 feierlich geweiht. Sie ist die voraussichtlich zweite Kapelle an dieser Stelle, nach Bauarbeiten in den Jahren 1603 bzw. 1672.
Zu den Kosten leistete der damalige Graf von Virneburg einen wichtigen Beitrag. Die Bürger von Hirten leisteten die Grund und Spannarbeiten in der Frohnde.
Aus den Schulchroniken der Ortsgemeinde Hirten geht außerdem hervor, dass zum Patronatsfest der heiligen Apollonia am 9. Februar 1953 die alten, bereits wurmstichigen Bänke durch neue Bänke ersetzt wurden und die Kapelle einen neuen Holzfußboden erhielt. Die Kosten wurden durch freiwillige Spenden der Dorfbewohner sowie einem Gemeindeanteil aufgebracht. Ferner wurde im Dezember 1953 ein Einsturz der nördlichen Mauer durch Sicherungsmaßnahmen verhindert.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle kann besichtigt werden.

Ort

Hirten

Kontakt

Kapelle St. Apollonia
Untere Dorfstraße 2
56729 Hirten
Telefon: (0049) 2651800995
Fax: (0049) 2651800920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kottenheimer Büden, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Kottenheimer Büden - Vulkanparkstation

Der "Kottenheimer Büden" an der Ostflanke des Bellerbergs, gibt einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Bellerbergvulkans und entstand vor rund 200.000 Jahren als durch heftige Explosionen Lavabomben und -fetzen aus dem Vulkan herausgeschleudert wurden und sich zu einem mächtigen Schlackenwall auftürmten. Die geheimnisvollen "Siewe Stuwe" sind in die Basaltlava gehauene Höhlen, die im 2. Weltkrieg als Luftschutzräume - in erster Linie für Frauen und Kinder - dienten. Der Traumpfad "Vulkanpfad" verbindet die Vulkanparkstationen Ettringer Bellerberg, Kottenheimer Winfeld und Kottenheimer Büden auf einer Strecke von rund 7 Kilometern.