Dr.- Heinrich-Menke-Park

Arft

Inhalte teilen:

Der Dr. Heinrich Menke-Park liegt rund 2 Kilometer nordwestlich der Ortsgemeinde Arft an der L10 auf dem westlichen Ausläufer des Raßberges. Das heutige Naturschutzgebiet wurde nach Dr. Heinrich Menke benannte, welcher sich stark für den Erhalt der letzten Wacholderheiden in der Osteifel einsetzte.
Im Frühjahr 2006 erfolgten hier massiven Freistellungsarbeiten, wodurch sich wieder eine typische Heidelandschaft mit ausgedehnten Wacholderbeständen entwickeln konnte und heute u.a. von der Wacholderwacht Osteifel ehrenamtlich gepflegt werden.
Über die beiden Traumpfade "Bergeheidenweg" und "Wacholderweg" sowie das Traumpfächen "Langscheider Wacholderblick" lassen sich die Wacholderheidengebiete der Vordereifel sowie die einzigartige Flora und Fauna zu jeder Jahreszeit eindrucksvoll erleben. Von Mai bis Juni blüht der Ginster, das sogenannte "Eifelgold" in strahlendem gelb, im Spätsommer sorgt die Heide für ein violettes Farbenmeer und dazwischen sorgen die teils bizarren Wuchsformen des Wacholders und vereinzelter Kiefern für mediterranes Flair.




Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Der Dr. Heinrich-Menke-Park kann ganzjährig besucht werden.

Ort

Arft

Kontakt

Dr. Heinrich Menke-Park
L10 nordwestlich von Arft
56729 Arft
Telefon: (0049)2651800995

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Rochuskapelle in Luxem, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Rochuskapelle in Luxem

Die Rochuskapelle befindet sich in der Kirchstraße, etwa in der Ortsmitte der Gemeinde Luxem. Die alte Kapelle, aus dem Jahre 1686, stürzte in der Nacht zum 24. März 1966 in Teilen ein, weshalb schon im gleichen Jahr mit dem Bau einer neuen Kapelle begonnen wurde. Glücklicherweise wurde der kostbare Barockaltar bereits früher abgebaut und konnte in Sicherheit gebracht werden. In der neu errichteten Kapelle wurde der Altar wieder aufgestellt, die Fenster und Türen sowie Teile des Kirchengestühls der alten Kapelle verwendet. Im Inneren der Kapelle befinden sich eine Madonnenfigur mit Kind aus dem frühen 19. Jahrhundert und barocke Holzfiguren von Johannes dem Täufer und dem Namensgeber, dem Heiligen Rochus.