Kirche "St. Dionysius" in Bermel

Bermel

Inhalte teilen:

Die Pfarrkirche "St. Dionysius" liegt in der Hauptstraße 11 in Bermel.
Im Frühjahr 1952 wurde die Expositur Bermel-Kalenborn zur selbstständigen Pfarrvikarie mit eigener Verwaltung und im Herbst des gleichen Jahres konnte das Pfarrhaus, welches in erster Linie aus eigenen Mitteln der Gemeinde Bermel finanziert wurde, eingeweiht werden.
Eine neue Pfarrkirche wurde in den Jahren 1954/55 erbaut und am 14. Oktober 1955 eingeweiht. 1957 erhielt die Bermeler Kirche ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege und im Jahre 1959 wurde in Bermel ein Heiligenhäuschen errichtet.
Das Gotteshaus erhielt 1960 ein neues Geläut und die neue Orgel wurde im Jahr 1963 eingeweiht. Im Sommer 1969 wurde auf dem Friedhof in Bermel eine Leichenhalle aus Naturstein errichtet. Drei neue Glocken für die Pfarrkirche wurden im September 1969 geweiht.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kirche kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Bermel

Kontakt

Pfarrkirche St. Dionysius
Hauptstraße 11
56729 Bermel
Telefon: (0049) 2651800995

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Die Blumenrather Heide, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Blumenrather Heide

Die Blumenrather Heide liegt östlich der Ortsgemeinde Virneburg auf einem Plateau. In den Jahren 2006 und 2007 fanden hier großfläche Maßnahmen im Zuge eines umfangreichen Naturschutzgroßprojektes statt. Die Schwarzdorn- und Ginsterhecken wurden entfernt, verbuschte Flächen freigestellt und zahlreiche Bäume und Gehölze gefällt. Mit speziellen Maschinen wurde tonnenweise Rohhumusschicht abgehobelt und abtransportiert. Diese sogenannten Plaggarbeiten waren eine notwendige Maßnahme zur Vorbereitung des Geländes für die anschließende Aussaat der Besenheide (Calluna vulgaris), die nun wieder in voller Pracht zu bewundern ist. Hierdurch konnte sich in den vergangenen Jahrzehnten auch wieder eine heidetypische Fauna und Flora etablieren.