Kirche "St. Dionysius" in Bermel

Bermel

Die Pfarrkirche "St. Dionysius" liegt in der Hauptstraße 11 in Bermel.
Im Frühjahr 1952 wurde die Expositur Bermel-Kalenborn zur selbstständigen Pfarrvikarie mit eigener Verwaltung und im Herbst des gleichen Jahres konnte das Pfarrhaus, welches in erster Linie aus eigenen Mitteln der Gemeinde Bermel finanziert wurde, eingeweiht werden.
Eine neue Pfarrkirche wurde in den Jahren 1954/55 erbaut und am 14. Oktober 1955 eingeweiht. 1957 erhielt die Bermeler Kirche ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege und im Jahre 1959 wurde in Bermel ein Heiligenhäuschen errichtet.
Das Gotteshaus erhielt 1960 ein neues Geläut und die neue Orgel wurde im Jahr 1963 eingeweiht. Im Sommer 1969 wurde auf dem Friedhof in Bermel eine Leichenhalle aus Naturstein errichtet. Drei neue Glocken für die Pfarrkirche wurden im September 1969 geweiht.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 19. November bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Die Kirche kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Bermel

Kontakt

Pfarrkirche St. Dionysius
Hauptstraße 11
56729 Bermel
Telefon: (0049) 2651800995

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Kapelle mit Blick nach Virneburg, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Kapelle St. Trinitatis in Virneburg

Die Kapelle St. Trinitatis in Virneburg liegt idyllisch unterhalb der Burgruine Virneburg. Graf Ruprecht III. stiftete im Jahre 1348 in der neuen Kapelle eine Messe. "Die Kapelle zu Virneburg wurde mit Erlaubnis der Grafen von Virneburg (eigentlich Graf Eucharius Kasimir von Löwenstein-Wertheim-Virneburg) von der Ehefrau des Gerhard Berg im Jahre 1695 erbaut auf die Hausstelle genannter Eheleute und ist dieselbe Benediziert worden 1698 um das hl. Meßopfer in derselben Gott dem Herrn darbringen zu können" (Pastor Schmitz 1836, Pfarrarchiv). 1931 wird die Kapelle von den Töchtern der nach Amerika ausgewanderten Virneburgerin Marie Heid wiederhergestellt. Patrone: Hl. Josef (19. März), Hl. Dreifaltigkeit