"Am Mayener Kreuzchen" Kapelle in Ettringen

Ettringen

Die kleine Kapelle befindet sich - aus Richtung Mayen kommend - direkt am Ortseingang der Gemeinde Ettringen auf der linken Seite. Sie wurde 1896 an jener Stelle errichten, an der vorher ein Steinkreuz stand - eben das Mayener Kreuzchen - wie die Ettringer sagen.
Die Eheleute Matthias Weidenbach beauftragten 1894 den Maurermeister Johann Krämer aus Ettringen mit dem Bau des Kapellchens auf ihrem Grundstück. Im Sommer 1895 wurde es von Antreichermeister Mathias Lanz, ebenfalls aus Ettringen, dekoriert. An Palmsonntag, 29. März 1896, fand die Einweihung statt.
Die neugotische Kapelle aus heimischem Basalt zeigt über dem Eingang die Figur der hl. Maria und außen in der gotischen Seitennische den hl. Josef mit dem Jesuskind auf dem Arm. 
Die Kapelle wird auch heute noch von den Nachfahren der Familie Weidenbach gepflegt und instand gehalten. So erfolgte im Jahre 2015 eine umfangreiche Renovierung der Kapelle.


mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Die Kapelle ist frei zugänglich und kann tagsüber besichtigt werden.

Ort

Ettringen

Kontakt

Kapelle Ettringen
Mayener Straße - L82
56729 Ettringen

zur Website

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

St. Hupertus Kapelle in Acht, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Kapelle St. Hubertus in Acht

Die heutige 1826 erbaute St. Hubertus Kapelle liegt zentral in der Ortsmitte der Gemeinde Acht an der Ecke Hauptstraße/ Am Kirchweg.  In den vergangenen Jahren wurde die Kapelle im Rahmen sehr vieler Baumaßnahmen liebevoll restauriert und ist nun ein gepfegter Blickfang inmitten des Ortes.  Die heutige Kapelle ist ein schlichter, verputzter Bruchsteinbau von 10,50 m Länge und 4,80 m Breite mit dreiseitigem Chorschluß, zwei Achsen rundbogiger Fenster und vierseitigem Dachreiter. Von der Ausstattung der alten Kapelle sind verschiedene Figuren - beispielsweise der Heilige Hubertus als Bischof mit Stab und Buch - sowie zwei Glocken erhalten geblieben.