Katholische Pfarrkirche St. Maximin und Anna

Ettringen

Im Jahre 1330 wird erstmals eine Kirche in Ettringen erwähnt. Die heutige Kirche in Ettringen dürfte daher an dieser Stelle auf dem Kirchberg mehrere Vorläufer gehabt haben.
Im Jahre 1616 wird erstmalig St. Maximinus als Patron erwähnt.
Der Grundstein der heutigen Kirche - nach Plänen des Kölner Architekten Vinzenz Statz - wurde am 09.06.1857 gelegt und bereits 4 Jahre später, am 04.09.1861 erfolgte die feierliche Einweihung durch Bischof Wilhelm Arnoldi.
Den 2. Weltkrieg überstand die Kirche ohne größere Schäden, jedoch begann Anfang der 60er Jahre eine radikale Renovierung, die erst 1973 beendet war.

Im Jahr 2006 erfolgte die bislang letzte Renovierung der Kirche. Hierbei mussten Schäden beseitigt und Pflegemaßnahmen durchgeführt werden.
Der Innenraum erhielt sein heutiges Gesicht durch eine dezente Ausmalung und eine Veränderung im Bereich der Seitenaltäre.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Dienstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Mittwoch
    00:00 - 23:59 Uhr

    Donnerstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Freitag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Samstag
    00:00 - 23:59 Uhr

    Sonntag
    00:00 - 23:59 Uhr

Die Kirche kann besichtigt werden.

Ort

Ettringen

Kontakt

Kath. Pfarrkirche St. Maximinus
Am Kirchberg 14
56729 Ettringen
Telefon: (0049) 2651800995
Fax: (0049) 2651800920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

St. Hupertus Kapelle in Acht, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Kapelle St. Hubertus in Acht

Die heutige 1826 erbaute St. Hubertus Kapelle liegt zentral in der Ortsmitte der Gemeinde Acht an der Ecke Hauptstraße/ Am Kirchweg.  In den vergangenen Jahren wurde die Kapelle im Rahmen sehr vieler Baumaßnahmen liebevoll restauriert und ist nun ein gepfegter Blickfang inmitten des Ortes.  Die heutige Kapelle ist ein schlichter, verputzter Bruchsteinbau von 10,50 m Länge und 4,80 m Breite mit dreiseitigem Chorschluß, zwei Achsen rundbogiger Fenster und vierseitigem Dachreiter. Von der Ausstattung der alten Kapelle sind verschiedene Figuren - beispielsweise der Heilige Hubertus als Bischof mit Stab und Buch - sowie zwei Glocken erhalten geblieben.