Katholische Pfarrkirche St. Maximin und Anna

Ettringen

Inhalte teilen:

Im Jahre 1330 wird erstmals eine Kirche in Ettringen erwähnt. Die heutige Kirche in Ettringen dürfte daher an dieser Stelle auf dem Kirchberg mehrere Vorläufer gehabt haben.
Im Jahre 1616 wird erstmalig St. Maximinus als Patron erwähnt.
Der Grundstein der heutigen Kirche - nach Plänen des Kölner Architekten Vinzenz Statz - wurde am 09.06.1857 gelegt und bereits 4 Jahre später, am 04.09.1861 erfolgte die feierliche Einweihung durch Bischof Wilhelm Arnoldi.
Den 2. Weltkrieg überstand die Kirche ohne größere Schäden, jedoch begann Anfang der 60er Jahre eine radikale Renovierung, die erst 1973 beendet war.

Im Jahr 2006 erfolgte die bislang letzte Renovierung der Kirche. Hierbei mussten Schäden beseitigt und Pflegemaßnahmen durchgeführt werden.
Der Innenraum erhielt sein heutiges Gesicht durch eine dezente Ausmalung und eine Veränderung im Bereich der Seitenaltäre.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kirche kann besichtigt werden.

Ort

Ettringen

Kontakt

Kath. Pfarrkirche St. Maximinus
Am Kirchberg 14
56729 Ettringen
Telefon: (0049) 2651800995
Fax: (0049) 2651800920

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Die Blumenrather Heide, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Blumenrather Heide

Die Blumenrather Heide liegt östlich der Ortsgemeinde Virneburg auf einem Plateau. In den Jahren 2006 und 2007 fanden hier großfläche Maßnahmen im Zuge eines umfangreichen Naturschutzgroßprojektes statt. Die Schwarzdorn- und Ginsterhecken wurden entfernt, verbuschte Flächen freigestellt und zahlreiche Bäume und Gehölze gefällt. Mit speziellen Maschinen wurde tonnenweise Rohhumusschicht abgehobelt und abtransportiert. Diese sogenannten Plaggarbeiten waren eine notwendige Maßnahme zur Vorbereitung des Geländes für die anschließende Aussaat der Besenheide (Calluna vulgaris), die nun wieder in voller Pracht zu bewundern ist. Hierdurch konnte sich in den vergangenen Jahrzehnten auch wieder eine heidetypische Fauna und Flora etablieren.