Besucherbergwerk "Grube Bendisberg" in Langenfeld

Langenfeld

*** Alle Führungen nur nach Voranmeldung ***

Das Drei-Stollen-Besucherbergwerk „Grube Bendisberg“ bietet fantastische Einblicke ins Innere der Erde.
Die engen Stollen und Strecken, Sprengstoff- und Haspelkammern, Rollen, Schächte und Erzgänge sowie die mineralischen Verfärbungen im Erzbergwerk Grube Bendisberg können von jedermann besichtigt werden und wir können versichern, es wird ein einmaliges Erlebnis für euch sein, egal ob groß oder klein!

  • Ihr seid eher ruhig unterwegs? Dann nehmt an der Standardführung teil die nur im mittleren Stollen stattfindet. Standard ist hier aber nicht gleich zu setzen mit langweilig! Für Kinder gibt es die Zwergensuche und wer kann schon von sich sagen, dass er schon einmal in einer Lore durch ein Bergwerk gefahren ist?
  • Ihr seid richtige Abenteurer? Dann können wir euch die Drei-Stollen-Führung, bei der man einige Höhenmeter im Berg auf einer 53m hohen, 270 Stufen zählenden Wendeltreppe in den unteren Stollen oder am Berg vom mittleren in den oberen Stollen auf einem Serpentinenweg zurücklegt. Oder wie wäre es mit einer Arschlederführung? Ihr wisst nicht was das ist? Dann seid gespannt was da auf euch zukommt. 

Bei allen Führungen bekommt man vorab an einem handgebauten, detailverliebten Modell erklärt, wo genau man sich in der Grube befinden wird. Bevor man in die Grube einfährt wird man mit Helm und geleucht ausgestattet und erfährt wie und ab wann dort schon abgebaut wurde. Die Kelten waren im Spiel, die Römer vielleicht auch? Mehr dazu erfahrt ihr von den Bergwerksführern der Grube Bendisberg.

Für Kinder unter 13 Jahren ist nur die Befahrung des Mittleren Eisenheld-Stollens möglich.

Die aktuellen Preise sind auf der Internetseite des Besucherbergwerks ersichtlich.

Da die direkt am Bergwerk gelegene Gastronomie "Bergmannshütte" leider aktuell geschlossen ist, bitte an ausreichend Verpflegung denken.

mehr lesen

Inhalte teilen:

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember
    Montag
    09:00 - 19:00 Uhr

    Dienstag
    09:00 - 19:00 Uhr

    Mittwoch
    09:00 - 19:00 Uhr

    Donnerstag
    09:00 - 19:00 Uhr

    Freitag
    09:00 - 19:00 Uhr

    Samstag
    09:00 - 19:00 Uhr

    Sonntag
    09:00 - 19:00 Uhr

*** Alle Führungen nur nach Voranmeldung ***

Infos und Anmeldungen für Führungen bitte bei Dr. Volker Reppke unter der Telefonnummer (0 26 55) 96 29 96 von 9.00 bis 19.00 Uhr oder per Mail an Besucherbergwerk-Bendisberg@t-online.de.

Ort

Langenfeld

Kontakt

Grube Bendisberg
In der Eisenkaul 2
56729 Langenfeld
Telefon: (0049)2655 962996

zur Website

Karte öffnen

Bitte akzeptieren Sie den Einsatz aller Cookies, um den Inhalt dieser Seite sehen zu können.

Alle Cookies Freigeben

Planen Sie Ihre Anreise

per Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren

Die Schutzengelkapelle in Herresbach, © Foto: Laura Rinneburger, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Schutzengelkapelle in Herresbach

Die Schutzengelkapelle in der Hauptstraße 8 in Herresbach wurde 1843 aus heimischen Bruchsteinen "Grauwacke" errichtet und gilt heute als geschütztes Kulturdenkmal. Sie steht unter der Schutzherrschaft der heiligen Schutzengel und des Apostels Matthias. Die Vorgängerkapelle, die bereits 1656 erwähnt wurde, musste 1838 wegen Baufälligkeit abgerissen werden und zunächst sollte eine sehr viel kleinere Kapelle erbaut werden. Die Herresbacher Bürger konnten sich jedoch mit ihrer Willenskraft und Hartnäckigkeit durchsetzen und es erfolgte schließlich der Bau einer schönen großen neuen Kapelle. Patrone: Heiliger Matthias: 24. Februar Heilige Schutzengel: 1. Sonntag im September

Pfarrkirche in Weiler, © Foto: Svenja Schulze-Entrup, Quelle: Touristik-Büro Vordereifel

Pfarrkirche "St. Kastor" in Weiler

Die barocke Kirche wurde 1727 als Saalbau aus verputztem Bruchstein erbaut. Nachdem die Bevölkerungszahl in Weiler bis 1906 stetig wuchs, wurden Pläne für eine Kirchenerweiterung durch Baumeister Rüppel aus Bonn erstellt. Die Kirche sollte durch den Anbau eines Querschiffes und eines Chorraumes im neugotischen Stil nebst Sakristeianbauten mit basaltsteinen erweiter werden. In 1909 konnte die "neue" Kirche feierlich geweiht werden. Besonders sehenswert ist der Marienaltar, welcher aus der "alten" Kirche übernommen wurde.