Neueröffnung im Café Plüsch in Monreal v.l.n.r. : Ortsbürgermeister Karl Schmitz, Bürgermeister Alfred Schomisch, Leonie Brust und Tanja Gilles, © Laura Rinneburger

Neueröffnung im Café Plüsch in Monreal
2. April 2019

Von außen sieht alles aus wie immer. Rotes Fachwerk mit grünen Fensterläden und das weiße Schild mit der Aufschrift „Café Plüsch“ schaukelt an seiner schmiedeeisernen Aufhängung leicht im Wind

Inhalte teilen:

Von außen sieht alles aus wie immer. Rotes Fachwerk mit grünen Fensterläden und das weiße Schild mit der Aufschrift „Café Plüsch“ schaukelt an seiner schmiedeeisernen Aufhängung leicht im Wind. Aber die frischen Blumen auf der Fensterbank und das Licht im Inneren verrieten schon vor Monaten: Es tut sich was im Café Plüsch. Und so ist es auch: Das Café Plüsch hat mit den Familien Gilles und Brust neue Besitzer gefunden und nicht nur die Besitzer sind neu, auch der Innenraum vom Café Plüsch erstrahlt in neuem Glanz.
Davon konnten sich Bürgermeister Alfred Schomisch, Ortsbürgermeister Karl Schmitz und Laura Rinneburger vom Touristik-Büro bei einem Besuch schon vor der eigentlichen Eröffnung am 6. und 7. April 2019 ein Bild machen. Mit einer schwungvollen Begrüßung im alten, neuen Café Plüsch wurden Sie von Tanja Gilles und Leonie Brust empfangen und durften gleich die ersten Tassen Kaffee zur Probe trinken. „Nicht nur die Kaffeemaschine, auch die komplette Küche, die Möbel, der Putz an der Wand – alles ist neu. Wir haben gesagt, wenn wir schon ein Café machen, dann auch richtig!“ sagt Tanja Gilles. Und wer mit wir gemeint ist wird im Gespräch schnell klar: Mann, Sohn, Nichte die ganze Familie hat geholfen den Traum vom Café wahrwerden zu lassen. Bürgermeister Alfred Schomisch ist begeistert von dem mit alten Fachwerkbalken durchzogenem Innenraum: „Hier fühlt man sich sofort willkommen! Ich bin sehr dankbar dafür, dass die beiden Familien so viel Arbeit und Liebe in das kleine Café gesteckt haben!“ Dass das Café Plüsch eine Bereicherung für den Ort und auch die gesamte Verbandsgemeinde Vordereifel darstellt, darüber sind sich Alfred Schomisch, Karl Schmitz und Laura Rinneburger schnell einig.
Wer das neue Café Plüsch mit eigenen Augen sehen möchte, ist herzlich zur Neueröffnung am 6. und 7. April eingeladen. Es gibt selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und sogar handgemachte Pralinen. Die Aufregung und Vorfreude ist groß: „Wenn man anfängt und versucht den Tag in Kuchenstücken durchzurechnen, damit auch alle Gäste satt werden, muss man trotz allem Vorbereitungsstress über sich selbst lachen. Wir hoffen, dass wir genug Kuchen für alle haben und nette Gäste, die es uns in den ersten Tagen verzeihen, wenn noch nicht direkt alles rund läuft. Wir freuen uns über jeden Gast der vorbeikommen möchte, um diesen Tag mit uns zu feiern!“ so die neue Besitzerin.
Zusätzlich zu Kaffee und Kuchen, wird nach der Eröffnung, auch wieder Frühstück angeboten und auch kleine, herzhafte Snacks werden sich auf der Speisekarte befinden.
Und für alle Gäste die schon früher im Café Plüsch zu Gast waren: Keine Angst – das heißgeliebte (jetzt neue) Sofa hat immer noch seinen alten Platz, denn „Das Café Plüsch ohne Sofa wäre einfach nicht das Café Plüsch!“ sagen die beiden Damen. Die Verbandsgemeinde Vordereifel wünscht alles Gute, einen erfolgreichen Neustart und viele Gäste für das neue Café Plüsch!