Bürgermeister Alfred Schomisch und Künstlerin Monika Dörner, © Verbandsgemeinde Vordereifel

Künstlerin Monika Dörner stellt im Foyer des Verwaltungsgebäudes aus
4. Februar 2019

„Zeit-Reise“ mit kraftvollen, entschlossenen und impulsiven Bildern

Inhalte teilen:

Noch sind die kalten Wintertage nicht vorbei. Jedoch im Foyer der VG-Verwaltung weht bereits ein zarter Hauch von Frühling. Mit milden Farben stellt die Künstlerin Monika Dörner ihre neuesten Bilder vor.

„Kunst heißt, eine neue Welt zu öffnen und der Phantasie freien Lauf zu lassen“, so die Künstlerin Monika Dörner bei der Eröffnung der Ausstellung „Zeit-Reise“ – Sichtbarwerdung des Unsichtbaren.

Die Künstlerin malt seit 2012. Sie ist in Saffig aufgewachsen und lebt heute in Mayen. Seit fünf Jahren ist sie Masterclass-Studentin von Gabriele Musebrink in Essen. Ausbildungen an den Kunstakademien in Hannover, Gerlingen und im Allgäu habe sie in ihrem Schaffen vorangetrieben. Die Arbeitsaufenthalte in Saint-Paul de Vence und  Apt in Frankreich brachten das unvergleichliche Licht in ihre Werke.

Monika Dörner behauptet von sich selbst, dass sie zunächst autodidaktisch das Malen erlernt hat. Heute lebt und atmet sie Kunst.

Bürgermeister Alfred Schomisch zeigte sich beeindruckt von der kraftvollen, entschlossenen und impulsiven Maltechnik und wünschte der Ausstellung viele neugierige Besucher.

Mit der Ausstellung „Zeit-Reise“ präsentiert Monika Dörner ihr Lieblingsthema. „Arbeiten mit dem Ursprünglichen und Arbeiten mit verloren Geglaubtem, welches in den Bildern wieder sichtbar wird, sind mir ein besonderes Anliegen“, so Dörner.

Die Ausstellung kann bis Ende Juni während den Öffnungszeiten der Verwaltung im Foyer besichtigt werden.