Heimatmuseum in Monreal

Monreal

Inhalte teilen:

Heimatmuseum und  Tuchmacherei in Monreal. Vier Jahrhunderte lang prägte es Monreal. Nun kann man in seine Geschichte eintauchen: Das Handwerk der Tuchmacherei wird in der Ausstellung in der „Galerie im Untertor“ wieder lebendig.

Dort präsentieren Mara Fuhrmann und Udo Höcke mehr als 50 Exponate, die sich dem alten Handwerk widmen. Die Schau mit ihren hochkarätigen Zeugnissen soll dazu beitragen, die Erinnerung an diese Tradition zu erhalten.

Das Monrealer Tuch war sehr bekannt. Es wurde in den vergangenen Jahrhunderten auf Märkten und Messen angeboten. Vertreter reisten zu Schneidern und Einzelhändlern über das Land – bis zu dem Zeitpunkt, als die Monrealer Tuchweber nicht mehr der Konkurrenz der großen Textilfabriken aus dem Rheinland standhalten konnten.

Mehr als ein Jahr haben Fuhrmann und Höcke für die Ausstellung recherchiert und diese vorbereitet. Sie soll den Betrachtern eine exakte Vorstellung und ein lebendiges Bild dieses (fast) ausgestorbenen Handwerks vermitteln. Die beiden Fotokünstler veranschaulichen die Tuchmacherei von den ersten Anfängen im späten Mittelalter mit der Gründung der Wollweberbruderschaft 1471 bis in das 20. Jahrhundert. „Der zeitliche und räumliche Rahmen ist weit gesteckt, eingebettet in das wirtschaftliche Umfeld der Eifel, von den Habsburgern bis in das Zweite Deutsche Kaiserreich“, sagt Fuhrmann.

Ohne die zahlreichen Leihgaben verschiedener Museen und Privatpersonen könnte die umfangreiche Präsentation den Produktionsprozess der Tuchmacherei nicht derartig vollständig und nachvollziehbar darstellen. Für die Einrichtung der Spinnstube hat Ingrid Stanic aus Monreal die Hinterlassenschaft ihrer Mutter Elisabeth Gerhards, das Spinnrad und ihre Tracht, beigesteuert.

Herzstück des Ausstellungsraumes ist ein großer Webstuhl, den die Marksburg als Leihgabe zur Verfügung stellt. Dazu Höcke: „Ohne die Unterstützung der Marksburg wäre die Darstellung der Eifeler Webstube nicht möglich gewesen.“ Ein solcher Webstuhl hatte den Monrealern einen bescheidenen Wohlstand gebracht, und dessen Weiterentwicklung nahm ihnen wieder alles.

Dargestellt werden auch die technischen Veränderungen durch die Industrialisierung. Passend hierzu wird die Ausstellung mit Fotos und vielen Wollmustern aus den unterschiedlichsten Arbeitsprozessen ergänzt. Diese Einblicke ermöglicht das Rheinische Industriemuseum mit Leihgaben der früheren Tuchfabrik Müller aus Euskirchen. In den Blick genommen haben Fuhrmann und Höcke auch das Schicksal der Weberfamilien im Dreißigjährigen Krieg. Diese hatten damals, als das Dorf zerstört war, ihre Existenzgrundlage verloren.

Zusätzlich zu der Ausstellung „Tuchmacherei“ sind in den weiteren Räumen der Galerie noch die Ausstellungen „Monreal in Gemälden“, „Skulpturen des Monrealers Fritz Meurer“ und „Die Geschichte Monreals“ im Karl-Müller-Raum zu sehen.

Infos im Internet unter:

https://www.glanzlichter.com/Galerie-im-Untertor.cfm

und unter Telefon: 02651/6764.


 

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Öffnungszeiten:

    Die „Galerie im Untertor“ in der Untertorstraße 14 ist an jedem ersten Sonntag im Monat für Besucher von 13 bis 17 Uhr geöffnet.
    Zusätzlich zum urigen Adventsmarkt sowie weiteren größeren Monrealer Veranstaltungen.

    Bitte informieren sie sich unter Telefon: 02651-6764

    über eventuelle Änderungen.

    Nach telefonischer Terminabstimmung werden auch andere Termine angeboten.

Ort

Monreal

Kontakt

Heimatmuseum in Monreal
Untertorstraße 14
56729 Monreal
Telefon: (0049) 02651-6764

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Historische Fotos Bausberg, © http://www.kehrig-eifel.de/index.php/kehriger-gesc

Die Grube "Bausberg" I und II in Kehrig

Grube Bausberg I und II in Kehrig. Bis vor wenigen Jahrzehnten prägte der Schieferabbau weite Teile unserer Region bis hin zur Mosel. Auch die Bevölkerung der Ortsgemeinde Kehrig lebte zu einem großen Teil von der Arbeit in den hier ansässigen Schiefergruben Bausberg I und Bausberg II. Noch heute belegen die vielen glänzenden Schieferdächer gerade auch in den Ortschaften der östlichen Eifel und die in Mayen ansässige bundesweite Fachschule für Dachdeckerhandwerk diese Tradition.

Kottenheimer Winfeld mit Tafeln des Vulkanparks, © Laura Rinneburger

Kottenheimer Winfeld - Vulkanpark

Vor 200.000 Jahren ist der Bellerberg-Vulkankomplex ausgebrochen. Heute umgeben Kottenheimer Büden und Ettringer Bellerberg halbmondförmig den eigentlichen Kraterbereich. Im Verlauf der Eruption flossen drei Lavaströme aus dem Kraterbereich. Der nördlich des Kraters liegende Strom verfüllte ein altes Tal und erreichte dabei eine Mächtigkeit von etwa 40 Meter. Er bildet das Steinbruchgebiet des Winfeldes. Durch den intensiven Steinabbau seit vorchristlicher Zeit – vor allem aber während der letzten 150 Jahre – wurden hohe Wände aus basaltischem Gestein freigelegt. So entstand eine idyllische Grubenlandschaft. Von der einstigen Betriebsamkeit zeugen zahlreiche Kräne, Kransockel und Stützmauern, die auf den imposanten Lavawänden stehen.