Donatuskapelle Oberbaar

Baar

Inhalte teilen:

Die Kapelle in Oberbaar wurde 1773 erbaut, in den Jahren 1933 sowie 1958 restauriert und ist dem heiligen Donatus geweiht. Die noch gut erhaltene barocke Einrichtung sowie der Altar stammen wahrscheinlich noch aus der Zeit der Erbauung. Die Deckenmalereien sind besonders sehenswert.
Das Außenmauerwerk wurde Ende der 90er Jahre isoliert und die Kapelle innen und außen verputzt. Ebenso wurden der Fußboden und die Fenster erneuert sowie eine Elektroheizung und ein elektrisches Läutewerk eingebaut. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Donatuskapelle in Oberbaar mit der Hand geläutet. Jedes Haus musste reihum einen Monat lang morgens, mittags und abends läuten.
Oberbaar zählte in früheren Zeiten als Wallfahrtsort. Donatus ist der Heilige des Unwetters und des Donners. Sobald ein Gewitter aufzog, wurde die Donatusglocke geläutet und erst wieder geendet, wenn das Unwetter vorbei war. Der Legende nach, konnte kein Unheil geschehen, solange das Glockengeläut zu hören war.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Die Kapelle kann ganzjährig besichtigt werden.

Ort

Baar

Kontakt

Donatuskapelle Oberbaar
Kapellenstraße 14
56729 Baar
Telefon: (0049)2651800995

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Klosterruine Mädburg, © Laura Rinneburger

Klosterruine Mädburg Kehrig

Die Klosterruine "Mädburg" bei Kehrig Unweit der Mündung des in Kehrig entspringenden Klosterbaches umfließt die Elz ein etwa 20 m über der Talsohle sich erhebendes kleines Plateau, das nach Nordwesten von einem felsigen Steilhang begrenzt wird. Hier liegen weltabgeschieden zwischen hohen Fichten und umwuchert von Dornengestrüpp, die umfangreichen Reste eines Kirchleins, das den seltsamen Namen Mädburg führt. (Quelle: Internetseite der Ortsgemeinde Kehrig http://www.kehrig-eifel.de/ )

Kapelle in Döttingen, © http://www.pfarrei-langenfeld.de/index.php?option=

Kapelle St. Lüfthildis in Herresbach- Döttingen

Die Kapelle St. Lüfthildis in der Dorfstraße 10 in Döttingen, einem Ortsteil der Ortsgemeinde Herresbach wurde im Jahre 1863 aus Bruchsandstein errichtet. Das geschützte Kulturdenkmal steht im Zentrum von Döttigen und wurde am 12. November 1863 der Heiligen Lüfthildis und dem Heiligen Valentin geweiht. In der Kapelle befindet sich das sogenannte „Döttinger Männchen“, eine kleine Holzfigur, die laut Volksglauben bei Augenleiden helfen soll. Patrone: Heiliger Valentin: 14. Februar Heilige Lüftildis: 23. Januar